HOT POT HOPPING AM POLARKREIS
MIT DEM RAD AUF DER SUCHE NACH DEN HEISSEN QUELLEN ISLANDS


18-Bless Ísland! Auf Wiedersehen Island!
22.10.2023

In Reykjavik lassen wir unsere Radreise ausklingen. Wir genießen Traumwetter in dieser netten Stadt, erfahren, wie es ist, wenn es wirklich Islandwetter gibt und  besuchen die Lavalandschaft des Vulkanausbruchs von 2021. Zum krönenden Abschluss zeigt sich auch noch einmal das Nordlicht für uns.
3.023km haben wir auf Island mit dem Rad zurückgelegt - ein tolles Raderlebnis auf einer faszinierenden Insel mit einer beeindruckenden Landschaft ... Mehr


17-Letzte Radkilometer
24.09.2023

Nach einem ersten Vorgeschmack auf den Winter geht es an den Myvatn. Wir erleben landschaftlich noch einmal das Hochland, nasse Füße inklusive. Neben den Wasserfällen Dettifoss und Godafoss besuchen wir auch die Elfenhauptstadt in Ásbyrgi, wo wir eine kalte, sternenklare Nacht mit Nordlicht erleben. Auf unseren letzten Kilometern spielt auch unerwarteterweise der Eurovisionssongcontest eine gewisse Rolle, da wir in dem netten Fischerdorf Húsavik vorbeikommen. Unsere letzte Radetappe führt uns wieder nach Akureyri. Von hier aus geht es mit dem Bus zurück nach Reykjavik. ... Mehr


16-Fiskibollur/Fischbällchen zum Frühstück
10.09.2023

Wir verbringen fast eine Woche auf der Insel Grimsey. Wir fühlen uns sehr willkommen hier und der Abschied fällt ein bisschen schwer. Wir freuen uns nach der Pause aber auch wieder aufs Weiterradln in nordöstliche Richtung. Auf dem Weg in Richtung Myvatn kommen wir wieder an Hot Pots vorbei und das Umfahren der Hauptverkehrsroute 1 lässt uns wieder ins Gebirge abbiegen. Endlich kommt auch unsere Regenmontur zum Einsatz. Und wenn es regnet, dann sind wir beim Frühstück sehr flexibel und gar nicht wählerisch ... Mehr


15-Am Polarkreis
03.09.2023

Der heißeste Tag in Island, Küstenradln, Tunnelfahrten und Inselhopping in der Grönlandsee. Wir sind auf der Insel Grimsey am Polarkreis angekommen. ... Mehr


14-Mit Volldampf durchs Hochland
26.08.2023

Das Wetter ist gut angesagt und wir haben noch genügend Zeit. Also beschließen wir von Selfoss aus noch einmal ins Hochland zu fahren. Diesmal geht es auf der F35, der Kjölur-Route, nordwärts. Sie führt und zwischen den Gletschern Langjökull und Hófjökull wieder nach Varmahlíd. Bergabfahren bekommt bei dem Gegenwind, der uns einige Tage um die Nase weht, eine ganz neue Bedeutung. Wir kommen auch diesmal wieder an tollen Orten vorbei, wo es zischt, brodelt und dampft. ... Mehr


13-Ein anderer Planet
21.08.2023

Unser weiterer Weg führt uns nach Landmannalaugar. "Das muss man gesehen haben", hat man uns gesagt. Aber wir haben doch schon so tolle Ausblicke und Panoramen bis hierher im Hochland gesehen. Was soll das noch toppen? Wir machen uns also über die Fjallabaksleid auf den Weg nach Landmannalaugar. Und ja, es ist unglaublich. Es wird immer noch besser, die Landschaft immer noch krasser, wie auf einem anderen Planeten. Auch der Rückweg aus dem Hochland lässt nichts aus. Die zwei Tage waren die landschaftlich abwechslungsreichsten Strecken, die ich jemals gefahren bin. Hinter jeder Kurve oder Kuppe gibt es Neues zu bestaunen. Unser nächster Stop ist Selfoss. Hoffentlich gibt es dort für mich eine neue Hinterradfelge ... Mehr


12-Durch die Wüste
17.08.2023

Wir verlassen das Tal und es geht - logischerweise - hoch ins Hochland. Die Landschaft verändert sich von sumpfigen, grünen Flussufern zu steinigen Wüsten. Die Sonne knallt herunter, wir haben Rückenwind und brauchen gerade die zweite Tube Sonnencreme auf. Sind wir hier tatsächlich in Island oder doch auf der Strecke Paris-Dakar gelandet? Braun-schwarze Steinwüste, Gletscher in der Ferne, grüne Oasen und türkise Seen im Sonnenschein - was sollen wir sagen: einfach großartig! ... Mehr


11-Tapetenwechsel und Sendepause
09.08.2023

Von Hvammstangi geht es über Hrúnavellir nach Varmahlid. In Varmahlid bereiten wir uns auf unsere Route durch das Hochland vor. Wir schätzen, dass wir 7 Tage durch das Hochland bis nach Landmannalaugar benötigen. Da wir im Hochland nicht mit Internetverbindung rechnen werden, heißt das auch, dass es nun eine Blogsendepause geben wird. Wir freuen uns nach dem Küsten- und Fjordradln auf den Tapetenwechsel im Hochland und sind schon sehr gespannt ... Mehr


10-Bless Vestfirdir
08.08.2023

Über ein paar Hot Pots und Berge nähern wir uns dem Ende der Westfjorde. Cafés und hilfsbereite Menschen begegnen uns auf diesem Abschnitt. Auch ein paar Hot Pots liegen wieder am Weg. Bless Vestfirdir! - Auf Wiedersehen Westfjorde. ... Mehr


9-Café- & Fjord-Hopping
03.08.2023

Von Fjord zu Fjord und von Café zu Café hanteln wir uns die Westfjorde weiter. In jedem Fjord und jedem Café gibt es etwas Neues zu entdecken. In Isafjördur legen wir einen eintägigen Zwischenstop ein. Dort gibt es hoffentlich ein neues Schaltwerk für mich.  ... Mehr


8-Route 622
31.07.2023

Von Patreksfjördur geht es wieder über Berge in Richung Phingeyri. So mancher Berg fordert uns auf der Strecke heraus. Wir kämpfen uns lange Anstiege mit ordentlichem Seiten- und Gegenwind hinauf. Zur Belohnung gibt es bei dem weiterhin grandiosen Wetter unglaubliche Aussichten. Vor Phingeyri erwartet uns die Route 622 - ein Streckenabschnitt, der unter den Allrad-Fahrer:innen als besonders schön, aber auch als die gefährlichste Strecke Islands bezeichnet wird. Das müssen wir uns anschauen!  ... Mehr


7-Bergwertungen
27.07.2023

Es geht von Fjord zu Fjord- von Reykholár nach Patreksfjördur. Um in den jeweils nächsten Fjord zu gelangen, geht es entweder um die Landzunge herum oder oben drüber. Nachdem sich die Wolken nach und nach verziehen, bekommen wir immer mehr von der zerklüfteten Küste der Westfjorde zu sehen. Stramme Anstiege und tolle Aussichten ... Mehr


6-Hot Pot in Sicht
24.07.2023

Es ist wieder ein herrlicher Tag. Während des üblichen Prozederes, frühstücken und zusammenpacken, nutzen wir die Sonnenenergie, um unsere Fotoakkus aufzuladen.Dann geht es für uns von dem Bergsattel, wo wir übernachtet haben, wieder hinunter. Wie wir ja wissen, ist der erste Teil der Abfahrt immer ähnlich zur Auffahrt. Heute ist unser erster Hot Pot in Sicht! ... Mehr


5-Schönwetterphase
21.07.2023

Bei Sonnenschein geht es für uns in Richtung Westfjorde. Dazu radeln wir entlang des Hvalfjördurs. Unser nächster Stop ist Borgarnes, wo wir unsere Essensvorräte aufstocken. Durch die Berge, vorbei an Seen und durch Flußtäler geht es weiter nordwärts. Die Ausblicke sind wieder grandios  ... Mehr


4-Schiebung!
18.07.2023

Weiterhin bläst uns der Wind gehörig entgegen. Ansonsten ist perfektes Radlwetter: bewölkt mit Sonnenlöchern. Von unserem idyllischen Zeltplatz geht es heute in die Berge. Wir wollen auf einer  Offroad-Route über einen Bergsattel in das nächste Tal nach Kjósen gelangen. Wir sind gespannt was uns erwartet.  ... Mehr


3-Velkomin!
16.07.2023

Wir stehen in den Startlöchern und es kann endlich losgehen! Der Abflug gestaltete sich trotz Fahrradtransport unproblematisch. Nach 4 Stunden Flugzeit erreichen wir Island. Fast genauso lange braucht es, die Fahrräder wieder fahrtüchtig zu machen. Die ersten Fahrradkilometer auf Island sind geradelt. Endlich ist es soweit! Unsere Island-Radreise beginnt! ... Mehr


2-Packspiele erfolgreich abgeschlossen
11.07.2023

Während es auf unserer Zielinsel mittlerweile zischt und brodelt, vertreiben wir uns die Zeit damit, unsere ganze Ausrüstung zu verstauen. Die Packspiele sind damit wieder eröffnet! ... Mehr


1-Vorbereitungen
08.07.2023

Ein neues Radabenteuer steht vor der Türe! Endlich werden wir wieder mit unseren Rädern neue Landschaften erleben. Fast 3 Monate werden wir Island beradeln. Einfach geil!

Doch bevor es wirklich soweit ist und wir in die Pedale treten können, muss noch einiges vorbereitet werden.... Mehr


Die Spannung steigt
05.07.2023

Ein neues Radabenteuer steht vor der Türe und wir können es kaum erwarten. Bald soll es losgehen. Doch unsere Geduld wird gerade ziemlich auf die Probe gestellt. Auf unserer Zieldestination - Island - brodelt es gerade gewaltig. In den letzten 48 Stunden hat die seismische Aktivität auf der Halbinsel Reykjanes, auf der auch Keflavik und Reykjavik liegen, extrem zugenommen. 2022 und 2021 kam es nach ähnlichen Aktivitäten jeweils zu einem Vulkanausbruch. Wir fühlen uns zwar ziemlich geehrt, dass uns die Insel so fulminant empfangen will, aber das ist wirklich nicht nötig. Wir würden nämlich wirklich gerne dort auch anreisen können. Und da unser Plan, mit der Fähre zu fahren, nicht aufging, und wir jetzt auf das Flugzeug angewiesen sind, werden die nächsten Tage nicht ganz entspannt sein, auch wenn der Ausbruch des Fagradalsfjall im letzten Jahr keinen Effekt auf den Flugverkehr hatte. Wir packen aber vielleicht doch die Grillgabeln ein und warten ab. Drückt uns die Daumen, dass sich das Vulkänchen noch etwas Zeit lässt.
Bis bald, die Lightriders.


 

Top

 

© lightriders.info, Impressum