26- WINTERWUNDERLAND IN RØROS
2.6.2019, katrin[at]lightriders[dot]info, martin[at]lightriders[dot]info
Unsere Route

Wir verabschiedeten uns aus Tynset am 30.5. nachdem wir dem hier ansässigen größten Schlitten der Welt und auch dem hiesigen Dorftroll einen Besuch abgestattet hatten.

Die Kaltfront hielt weiter Einzug hier und für die Nächte waren weiterhin Minusgrade und bei Niederschlag Schneefälle angesagt. Da sich die Strecke im Vergleich verhältnismäßig eben fortsetzte, kamen wir auf unserem Weg nach Røros gut voran. Für eine Kaffeepause blieben wir in Tolga stehen um uns innerlich mit Apfelkuchen und Vanilleeis auf die äusseren Gegebenheiten einzustellen. Eine Sechsergruppe sprach uns im Kaffehaus an wohin wir denn wollten und woher wir kamen. Sie pflichteten uns bei, dass es momentan doch eher kalt sei fürs Radln. Aber ab nächster Woche sei besseres Wetter angesagt. Ich antwortete, dass wir schon die letzten zwei Wochen die Wettervorhersagen beobachteten und feststellten, dass am Dienstag/Mittwoch für die kommende Woche ab Montag immer schönes Wetter vorausgesagt wird. Je näher man dem Wochenende kommt, desto weiter rückt das Symbol mit der Sonne und einer Wolke ans Ende der kommende Woche und anstelle dessen poppen immer mehr Wolken mit Regentropfen zu Wochenbeginn in der Vorhersage auf. Daraufhin meinte eine der Personen:" You know, norwegian metereologists like to drink.... sometimes".
Also hätten wir das auch geklärt.
Unsere heutige Etappe gestaltete sich eher weniger abwechslungsreich und grau in grau- mit Ausnahme dem ein oder anderen bunten Häusschen und den kuscheligen Lämmchen.

In Røros angekommen schlugen wir schnurstracks unsere Route zum Kaffeehaus ein. Während wir uns dort Energie in Form von Surpølser, einerlokalen Spezialität, und eines Burgers zuführten, begann es vor den Fenster zu schneien.

Auch hier wurden wir von den Angestellten neugierig gefragt ob wir denn tatsächlich mit dem Fahrrad unterwegs seien und ob wir eh Handschuhe hätten. Nachdem ich meinte wir hätten alles, waren sie beruhigt. Mit einer von den zwei Damen plauderte ich länger und sie bot uns sogar an uns bei der Zimmersuche behilflich zu sein. Da das Hotel laut Website noch Zimmer frei hatte und nicht so weit entfernt war, meinten wir, dass wir einfach dort vorbei fahren würden. Sehr nett!
Es schneite so schön wie in einer  Schneekugel und tauchte die Stadt in eine weiße Decke. Unser Weg zu dem Hotel führte uns durch ein winterliches Røros- da kam fast Weihnachtsstimmung auf  smiley .

Erschreckt waren wir nur darüber, dass der Schnee liegen blieb. Und so war für uns klar, dass wir hier einen Ruhetag einlegen würden. Beim Anblick des vielen Schnees ist mir ganz kalt geworden und so führte mich mein erster Weg in die heiße Sauna und den warmen Whirlpool des Hotels. Ja, so läßt sich die Kälte aushalten. Mittlerweile wird es hier glaube ich gar nicht mehr finster in der Nacht, was mich zunehmend verwirrt wenn abends um 21:30 noch die Sonne beim Fenster hereinscheint. Da verlier ich schon mein Zeitgefühl- und das auf Kosten des Schlafs. Naja, am nächsten Tag war ja Ruhetag und da konnte ich fast ausschlafen- nur das Frühstück war bis um 10:00 zu absolvieren. Das sollte sich ausgehen.
Am nächsten Tag war es weiterhin kalt und windig und nach einem genüsslichen und gemütlichen Frühstück machten wir uns auf den Weg ins Stadtzentrum. Die Bergstadt Røros liegt auf 600m Höhe und die Umgebung ist bekannt für ihr rauhes Klima. Alles klar! Ich war jedenfalls positiv beeindruckt von Røros. Die Stadt besteht rein aus Holzhäusern und man spürt hier richtig die Geschichte.

Ab Mitte des 17. Jahrhundert wurde hier Kupfer aus Kupfererz hergestellt- das wird im Røros-Museum wirklich sehr anschaulich anhand von Modellen in der ehemaligen Schmelzhütte erklärt. Aber warum findet sich ausgerechnet am Kirchturm von Røros das Symbol für "weiblich" (Venussymbol)?

Auch das hat mit dem Kupfer zu tun. Das Venussymbol ist auch das Zeichen für Kupfer. Der lateinische Name von Kupfer (cuprum) leitet sich vom Namen der Insel Zypern ab, auf der im Altertum Kupfer abgebaut wurde. Und der Sage nach wurde auf Zypern eben auch die Göttin Venus/Aphrodite geboren.
Allgegenwärtig in der Stadt ist der riesige Schlackeberg der ein ganz eigenes Flair verbreitet. Für mich ist das fühlbare und sichtbare Geschichte- das gefällt mir.

Nach dem Stadt- und Museumsbesuch genossen wir noch etwas Süßes in einem Kaffeehaus um am Abend nochmals die Warmwasserannehmlichkeiten des Hotels zu genießen.
Gut erholt ging es dann am 1.6. weiter mit unserer Radtour. Wir starteten diesmal gleich in den Regengewändern. Bei tiefhängenden, grauen Wolken ging es aber erstaunlich gut und flott voran. Schon bald bogen wir von der Hauptstraße auf eine Nebenstrasse ab die uns entlang des Aurensund-Sees führte.

Ans Ausziehen des Regengewandes war vorerst nicht zu denken. Wir verließen den See in Richtung Tyrdal. Hier sollte es laut Verkehrszeichen Rentiere geben.

Wers glaubt.... "Vorsicht Elch" Schilder haben wir bisher zu Hauf gesehen, nie aber nur einen einzigen Elch gesichtet. Aber auf die Rentiere ist Verlass- schon nach kurzer Zeit sichteten wir die ersten die gemütlich die Strasse überquerten.

Als wir so gemütlich durch die Fjellbirkenlandschaft ca 200 Höhenmeter auf 900m hinaufkurbelten sichteten wir ca 10 dieser kuschelig aussehenden Tiere. Oben angekommen bot sich uns ein tolles Panorama- leider etwas durch die tiefen Wolken abgeschnitten.

Immerhin hatte es mittlerweile zu regnen aufgehört. Die Aussicht bestätigte uns auch, dass wir gut daran getan hatten auf die ursprüngliche Route zur Kjolihütte auf unwegsameren Wegen zu verzichten und stattdessen auf der Strasse nach Stugudal zu fahren. Denn Schnee lag bis auf ca 800m und die Seen waren teils noch immer zugefroren.

 

Und so kamen wir nach einer regenfreien Abfahrt und insgesamt 66km guter Fahrt in Stugudal an und gönnten uns auch für diese Nacht ein warmes Zimmer im Hotel.

Hier hat übrigens schon Thor Heyerdahl gewohnt und sein Buch über seine Kon-Tiki Expedition geschrieben. Deshalb ist in dem Hotel eine kleine Ausstellung über diese Expedition besichtigbar. Wir sind hier also genau richtig gelandet wink

Die Wettervorhersagen prognostizieren weiterhin einen Sommereinzug ab Montag mit teils 20°C. Wir bleiben gespannt ob es dabei bleibt.

Top Übersicht
© lightriders.info, Impressum